REGION Zypern / CY

Das im östlichen Mittelmeer gelegene Zypern ist für die meisten ein relativunbekanntes Reiseziel. Dabei lockt die geteilte Insel nicht erst seit der EU-Ost-Erweiterung mit kolometerlangen Sandstränden, einer einmaligen Kultur und einer abwechslungsreichen Landschaft. Mit einer Fläche von 9851 Quadratkilometern ist sie nach Sizilien und Sardinien die drittgröste Insel im Mare nostrum. Geografisch zählt sie zu Asien, die Küste Syriens ist nur 109 Kilometer entfernt. Die Landschaft wird durch das Zentralmassiv mit seinem dominierenden Troodos Gebirge gebildet. Der 1952 Meter hohe Olymp bietet in den Wintermonaten Gelegenheit zum Skifahren. Das Gebirge sowie die Lage der Insel begünstigt eine vielseitige Flora und Fauna. Riesige Wälder machen Zypern zu einer der waldreichsten Region im Mittelmeer. Im Frühjahr blüht die Insel in allen Farben, während sie sich im Sommer in eine braune, verdörrt wirkende Landschaft verwandelt. In dieser Zeit ist es nur am Meer oder im Gebirge erträglich. Beben dem Frühjahr zählt der Herbst zu der schönsten Jahreszeit. Die Temperaturen sinken auf ein angenehmes Maß und die Wassertemperaturen liegen noch bei 25 Grad.

Ohne einen Rückblick in die Geschichte lässt sich der heutige Wohlstand im Süden und die Armut im Norden kaum erklären. Nach Rücksprache mit Grichenland und der Türkei wurde die einstige britische Kolonie 1960 zu einer unabhängigen Republik. Die ungleiche Verteilung der Stimmrechte zwischen Griechen und Türken führte zu einem Bürgerkrieg, der 1964 durch die UN beendet wurde. 1974 landeten türkische Truppen im Norden und eroberten den Norden und Westen der Insel. Die einstige Frontlinie bildet noch heute die Demarkation zwischen dem Norden und Süden. Während der Süden mit einer Freihandelszone und niedrigen Steuersätzen lockte, schirmte sich der Norden ab. Zur Jahrtausendwende war der Norden verarmt, der griechische Teil der Insel zu ansehnlichem Wohlstand gekommen. Die Steuergesätze zogen zahllose Offshore Firmen an, Limassol, Lefkosia und Larnaka entwickelten sich zu reichen Metropolen. Die UN-Bemühungen, zeitgleich mit dem EU Beitritt am 1.Mai 2004 die Insel wieder zu vereinigen, scheiterte bei der Volksabstimmung an den griechischen Zyprioten. Wann mit einer Wiedervereinigung zu rechnen ist bleibt offen.

Auch wenn der Club mit seinen zahllosen Möglichkeiten zum Verweilen einlädt, lohnt sich ein Ausflug über die Insel. Ob organisiert oder mit dem Mietwagen, zu entdecken giebt es viel. Das Troodos Gebirge lockt mit dem Olymp sowie den Kaledonian Wasserfällen. Die imposante Steilküste im Süden zwischen Kourion und dem Felsen der Aphrodite ist in jedem Fall eine Reise wert. Auch wer sich nicht für Geschichte und alte Steine interessiert, wird von den Mosaiken im Haus des Dionysos in Phaphos oder dem Amphitheater in Koukila beeindruckt sein. Die Ladenstrasse von Lefkosia und Limassol laden zum Bummeln und Shoppen ein. wer seiner nicht tauchenden Familie einen Einblick in Neptuns Reich gewähren möchte, sollte einen Tauchgang mit dem U-Boot zum Wrack der Zenobia buchen.