REGION Fuerteventura

Wenn bei uns das Wetter grau und regnerisch ist oder der Winter Einzug gehalten hat, kann man auf der Insel Fuerteventura die Sonne buchen.
Fuerteventura ist ein Paradies für Sonnenanbeter, Wassersportler vor allem aber für Windsurfer.
Durch ihre Nähe zum Afrikanischen Kontinent bietet Fuerteventura ca. 300 Sonnentage/Jahr mit einem ausgeglichenem Klima.
Die Insel besitzt aber ganz besondere Faszinationen:
Kleine verstreute Dörfer, grüne Oasen, grandiose Bergzüge, einsame Landschaften. Die scheinbar endlosen goldgelben Sandstrände sind allerdings das Markenzeichen Fuerteventuras.
Ob in den meterhohen, feinsandigen Dünen von Corralejo im Norden oder an den kilometerlangen Sandstränden im Süden, hier findet jeder sein Urlaubsparadies.
Fuerteventura ist ohne Zweifel die wildeste und unberührteste Insel der Kanaren. Die Insel der Stille spaltet die Gemüter. Es heißt, nach Fuerteventura kommt man einmal und nie wieder oder immer wieder.

Wer heute als Tourist nach Jandía kommt, wird sich nur schwer vorstellen können, dass es gerade mal vierzig Jahre her ist, als die Halbinsel touristisch entdeckt wurde und das erste Hotel entstand. Bis dahin war dieser südliche Teil Fuerteventuras nur sehr dünn besiedelt, hauptsächlich von Fischern und Ziegenbauern.

Heute verbindet man landläufig mit dem Begriff „Jandía“ die touristisch am stärksten frequentierte Siedlung im Süden der Insel, doch der Name steht eigentlich geographisch korrekt für die gesamte südliche Halbinsel Fuerteventuras, beginnend am Istmo de la Pared, der mit ca. 5 km schmalsten Stelle der Insel. Im weiteren Verlauf unserer Ausführungen werden wir deshalb eine für Urlauber leichter verständliche Terminologie benutzen: Wenn wir von “Jandía” sprechen, meinen wir die gesamte Halbinsel, wenn wir den Begriff “Jandía Playa” benutzen, meinen wir das gesamte Urlaubsgebiet auf beiden Seiten der Hauptstraße östlich von Morro Jable. Es beginnt hinter dem Hügel, der den Ort und die Feriensiedlung trennt, und endet ca. 3 km weiter am Hotel “Iberostar Palace”. Eingeschlossen in dieses Gebiet ist auf der Strandseite die “Playa Matorral” und gegenüber die “Solana Matorral”, also alle Hotels, Shopping-Centers, gastronomischen und sonstigen Ladenlokale entlang der Hauptstraße.

Und noch etwas: Einen ausländischen “Insel-Insider” erkennt man nicht zuletzt daran, dass er “Jandía” richtig ausspricht: Das “J” klingt wie “ch” im Wort “machen”, und die Betonung liegt auf der zweiten Silbe (auf dem “í”).